• Weinlese - maschinell
  • Weinlese - manuell

300 Jahre Tradition - Unser Weingut

Die landwirtschaftliche Tradition der Familie Höhn in Dotzheim reicht mehr als 300 Jahre zurück. Nachdem der Weinbau über Generationen kaum noch eine Rolle gespielt hatte, war es Senior Wilhelm Höhn, der 1979 als Erster wieder Dotzheimer Wein in der Flasche anbot. Die Lage "Judenkirsch" hat sich inzwischen im Reigen der Rheingauer Weine ihren Platz erobert. Das Weingut Wilhelm Höhn wuchs seitdem kontinuierlich, erweiterte die Anbauflächen um Schiersteiner und Frauensteiner Lagen und begann in Dotzheim praktisch "aus allen Nähten zu platzen"..

 

Die zehnjährige Suche nach einem besseren, größeren Betriebsgelände hat nun ein glückliches Ende gefunden. Das Weingut Wilhelm Höhn, inzwischen von Agrartechniker und Winzermeister Jürgen Höhn geführt, hat sich auf dem Freudenberg etabliert.

Unsere Rebflächen

Die Rebflächen teilen sich auf acht Weinlagen auf:

 

Dotzheimer Judenkirsch

In unserer Historie steht die Judenkirsche ganz oben. Auf ca. 1,95ha werden die Sorten Riesling, Spätburgunder, Dornfelder, Dunkelfelder und Cabernet Savignon bewirtschaftet. Hier werden jedes Jahr prämierte Weine aus dem Riesling hervorgebracht. Ab dem Kabinettwein und Spätlese in trocken bis edelsüß . Die Weine zeichnen sich mit einer mineralischen Note aus, meist saftig die Säure und eine markant fruchtige Note. 2014 wurde unsere Riesling Spätlese aus der Dotzheimer Judenkirsch zu den besten "5 trockenen Spätlese" im Rheingau bei der Landesweinprämierung gewählt.

 

Schiersteiner Hölle

Ca. 11,35 ha. In diesen Lagen wächst mengenmäßig der meiste Riesling – eine kleine Fläche mit Weißburgunder und Sauvignon Blanc und knapp 1,50ha Spätburgunder und Dornfelder. Die Schoppenweine in der Literflasche kommen aus der Hölle. Aber auch diese Weine überzeugen durch ihre rieslingtypische fruchtige Art. Die wertvollsten Weine des Weinguts werden aus diesen Lagen geerntet. Goldprämierte Beerenauslesen 2002/2003/2015 und Eisweine 2001/2002/2009. Die Krönungen eines jeden Jahres.

 

Frauensteiner Herrnberg

Größe: 2,2ha. Teilt sich auf die Sorten Spätburgunder, Riesling, Merlot, Chardonnay  auf.

Unser Weingut  bewirtschaften die größte zusammenhängende Fläche an Spätburgunder in Frauenstein. Der Phylittschiefer als Untergrund unserer Reben verleiht den Burgundern einen internationalen Charakter.

Die besten Rotweine kommen ins große und kleine Holzfass zur längeren Lagerung.

2013 konnten wir das erste mal ein  Spätburgunder 1.Gewächs aus dem Herrnberg vinifizieren.

 

Seit 2017 neu im Eigentum

 

 Eltviller Sonnenberg

Größe: 1,25 ha

 Die exponierte Lage des leicht geneigten Südhangs gibt die Lage Ihren Namen. Neben viel Sonnenschein bekommen die Reben hier dank tiefgründige Lösse  und Lösslehme mit zum Teil kiesigen Einlagerungen im Boden beste Wasser und Nährstoffversorgung. Das Ergebnis  sind Weine mit schöner Fülle, mineralischer Säurestruktur und vegetativen Aromen. 

 

Kiedricher Sandgrub

Größe: 0,95 ha

Einst wurde in der Lage Sand für Bauzwecke abgebaut.  Dabei erstreckt sich die nach Süden bis Südwesten ausgerichtete Einzellage gemeindeübergreifend auch in der Gemarkung Eltville. Eine leichte Hangneigung sorgt für viel Sonne und die wegen der Größe der Lage recht inhomogenen Böden bestehen meist aua tiefgründigen Lössen und Lösslehmen. Als Besonderheit treten auch immer wieder tertiäre Kalke auf, die feine Rieslinge mit eleganter Säure erzeugen. 

 

Erbacher Marcobrunn

Größe 0,4 ha

Das altdeutsche Wort " Marka" für Grenze gab dem am Ortseingang von Richtung Hattenheim kommenden weltberühmten Weinberg Marcobrunn seinen Namen und bezeichnet einen Brunnen an der Gemarkungsgenze Erbach-Hattenheim.Urkundlich das erste mal erwähnt wurde die Lage als "markenburne" vor 1200.

In dieser Weinlage liegen mittelschwere Böden, die von tertiären Mergel durchzogen sind, mit optimaler Wasserversorgung.  Hier wachsen große Rieslinge mit vielfältigen Säure und Aromenspiel , die auch gut zu lagern

sind und mit iherer Rassigkeit weltweit Berühmtheit erlangt haben.

 

 

Hattenheimer Mannberg

Größe: 1,43 ha

Unter der alten Bezeichnung Mannberg versteht man  ein Flächenmaß unterschiedlicher Größe,

das sich nach der Arbeitsleistung eines Mannes an einem Tag je nach Bodenbeschaffenheit und Tätigkeit ( Umbrechen, Pflügen mit Pferd ) bemisst.

Auf tiefgründigen Lössböden wachsen im Mannberg Rieslinge allerhöchster Qualität. Die Weine sind körperreich und würzig mit einer vielschichtigen Fruchtkomponete, die häufig an Quitte erinnert.

 

Hattenheimer Nussbrunnen

Größe: 0,98 ha

Eine Quelle, deren Ursprung heute noch erkennbar ist und die einst von Nussbäumen umsaämt war, gab der Weinlage Nussbrunnen am Ortausgang von Hattenheim hin nach Erbach den Namen.

Die nur leicht ansteigende, nach Süd-Südost exponierte Lage hin zum Rhein bietet den Reben windgeschützt tiefgründige Lössböden und wasserdurchlässige Schichten im Untergrund, die für einen ausgezeichneten Wasserhaushalt, auch in trockenen Jahren sorgen.

Das bringt bukettreiche Weine mit viel Stoff und Gehalt und einer vielschichtigen Geschmackspalette hervor.